Rundbrief

Schweiklberger Heimatnachrichten geschrieben vom Schweiklberger Chronisten Pater Matthäus Kroiss OSB

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

„Tod und Vergehen waltet in allem, steht über Menschen, Pflanzen und Tieren, Sternbild und Zeit“
Mit diesem Hymnus haben wir am Allerseelentag unser morgendliches Chorgebet eröffnet. Gerade im November spüren wir die Vergänglichkeit allen Lebens, auch des unsrigen.
Aber damit wir nicht in unchristliche Trauer versinken, wenden wir uns wieder dem Geschehen der vergangenen zwei Monate zu, und da steht ein Beginnen am Anfang des Monats September. Denn da hat die Cölestin Maier Realschule wieder ihre Pforten geöffnet.
Am 11.September strömten 422 Buben durch das Schultor, darunter 76 Neuanfänger in der fünften Klasse, die in diesem Schuljahr noch dreizügig geführt wird. Im kommenden Schuljahr wird wieder auf Zweizügigkeit umgestellt, da die räumlichen Kapazitäten erschöpft sind. Die Neuanfänger bekamen auch von P.Matthäus und Br.Johannes einen Einblick in das klösterliche Leben mit einer Führung durch die Betriebe und die Klosterkirche mit anschließender Sakristei. Hier erregten besonders die Pontifikalien (Mitra und Stab) das Interesse der Buben. Vielleicht trägt dann einer von ihnen viele, viele Jahre später diese äbtliche Zier. Am 21.September hielt Altabt Christian in Abwesenheit von P.Prior für die siebten bis zehnten.Klassen den Anfangsgottesdienst.

Von der Schule in den Konvent.
Am 20.September brach P.Prior Benedikt zum Oberentreffen der Kongregation in das Kloster Digos auf den Philippinen auf. In einer abendlichen Gesprächsrunde konnte er uns dann von diesem noch jungen Priorat (gegründet 1983), von der herzlichen Aufnahme durch die dortigen Mitbrüder und von Land und Leute in dieser Gegend erzählen. Am Sonntag zuvor, dem 16.09., nahm P.Benedikt in der evangelischen Erlöserkirche in Vilshofen als Vertreter der Abtei an der feierlichen Einsegnung der neuen Pfarrerin, Frau Simone Reink, teil.
Am Samstag, dem 22.September feierte unsere Nachbarabtei Niederaltaich mit einem Pontifikalgottesdienst, den Diözesanbischof Stefan Oster zelebrierte, das hundertjährige Jubiläum der Wiederbesiedlung des 1803 aufgehobenen Klosters. Am 24.September 1918 unterzeichnete König Ludwig III.von Bayern das Dekret zur Wiedererrichtung der Abtei. Der Mettener Benediktiner und Historiker P.Michael Kaufmann hielt einen packenden Festvortrag. Als 1903 die Ottilianer Benediktiner nach einem Ort für die neue Niederlassung in Niederbayen suchten, war Niederaltaich auch unter den angezielten Objekten. Nach der Aufhebung unseres Gymnasiums im Jahre 1937 wurden Schüler des Missionsseminars in Niederaltaich aufgenommen. P.Ivo Kirmer und P.Alexander Hofmann waren zeitweilig dort zum Unterricht und zur Betreuung. Als unser Vertreter war Br.Clemens beim Festgottesdienst. Br.Clemens und Br.Johannes nahmen am 29.September am AGOP-Studientag im Kloster Neustift teil. Das Thema der Veranstaltung war „Ordensleben -Lernort der Hoffnung?“ Als Referent konnte der Provinzialminister der Franziskaner P.Dr.Cornelius Bohl ofm gewonnen werden. “Wer für sich selbst Hoffnung gewonnen hat, der kann auch für andere Zeichen der Hoffnung werden“ gab P.Cornelius den versammelten Ordensleuten des Bistums mit auf den Weg.

Schon öfter in den letzten Jahren waren die „Pueri Cantores Altahensis“ bei uns zu Gast. Am Sonntag, dem 23.September, sangen sie in der Abteikirche die „mass of children“ von John Rutter. Die Pueri Cantores sind der offizielle Knabenchor der Benediktinerabtei Niederaltaich, der in der Tradition der ehemaligen Chorknaben steht, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Fast jedes größere Kloster hatte einen solchen Knabenchor. Vielleicht erinnert sich bei dieser Gelegenheit mancher von den Hörern und Lesern des Rundbriefes an die Schweiklberger „Sängerlein“, die Seminaristen, die unsere Gottesdienste mitgestalteten.
Ein weiteres beeindruckendes Konzert wurde am Samstag, dem 13.10.einem zahlreichen Publikum mit der Uraufführung der „Brautmesse“ von Max Deml, dem Mettener Komponisten, geboten. Den Text gestaltete die Dichterin Friederike Haselbeck. Ausführende waren die Mitglieder des Vokalensembles „Nova antica“. Am Sonntag, dem 4.November gestaltete der Kirchenchor Schierling/ Gerzen mit der Cäcilienmesse und einigen deutschen Liedern unser Konventamt. In diesem Zusammenhang sei bereits auf das Adventskonzert am 2. Dezember für Trompete und Orgel mit Domorganist Ludwig Ruckdeschl und dem Trompeter Oliver Lakota um16:00 Uhr in unserer Abteikirche hingewiesen. Am 16.Dezember folgt wiederum um 16:00 Uhr ein festliches Adventskonzert. Ausführende ist die „European Brass“, eine weitum bekannte Bläsergruppe.

Zahlreich waren auch wieder die Gäste, die wir bei uns begrüßen durften:
Am 14.September kam die 10.Klasse des Gymnasiums Niederaltaich auf ihrer Sternwallfahrt nach Schweiklberg. Der Besuch stand unter dem Motto: „Spurensuche -100 Jahre Wiedererrichtung des Klosters Niederaltaich. P.Prior Benedikt hielt mit den Schülern eine kurze Andacht in der Abteikirche. Am 22.09. besuchten uns zwei ehemalige Schüler unseres Gymnasiums, Georg Feuchtgruber und Günther Schatzlmeyer mit dem niederbayrischen Stammtisch in Augsburg. Sie besichtigten Kirche, Betriebe und vor allem die Schule, durch die sie ihr ehemaliger Lehrer P.Georg führte. Am 23.September kam eine Ausflugsgruppe der Pfarrei St.Konrad in Regensburg, die nach unserem Konventamt die Hl.Messe feierte. Br.Johannes nahm sich anschließend ihrer an. Der 12.Oktober brachte uns eine Reisegruppe aus Korea. Zum Weltmissionssonntag am 21.Oktober durften wir eine Gruppe indischer Priester aus dem Priorat Kumily begrüßen: P.Prior John , Fr.Tobias, der z.Zt. in Salzburg studiert und P.Sheen (z.Z. in Kremsmünster). Mit dabei war auch Schwester Josy, Missionsbenediktinerin von Tutzing und der Missionsprokurator von St.Ottilien, P.Maurus.
Das Konventamt am Sonntag wurde im syro-malabarischen Ritus gefeiert. P.Prior Benedikt war als Konzelebrant mit dabei. P.Prior John hielt die Predigt, in der er die Arbeit des Klosters Kumily vorstellte, wo vor allem Waisenkinder betreut werden.
Am 24.Oktober kamen von Niederaltaich 20 Männer, die dort „Kloster auf Zeit“ mitmachen mit ihrem Betreuer Fr.Pirmin und am 03.November ebenfalls von Niederaltaich etwa 30 Oblaten mit Abt Marianus und Fr.Pirmin, um Kirche, Kloster und Afrikamuseum zu besichtigen mit anschließender Rast in der Cafeteria. Am 05.November durften wir Bruder Leonard Dlamini aus der Abtei Inkamana begrüßen.
Die Einrichtung unseres Gästehauses wurde durch den Ausbau der Kellerräume zu einem ansprechenden Begegnungsraum ergänzt. P.Prior Benedikt gab dem Kellerstüberl am Abend des 05.Oktober den offiziellen Segen. Anschließend versammelte sich die Klostergemeinde mit allen, die beim Ausbau beteiligt waren, zu einer gemütlichen bayrischen Brotzeit.
Zur zeit wird das ehemalige St.Beda-Haus oder Haus Pax, wie es seit 2015 heißt, von einer Firma ausgeräumt, besser gesagt, entrümpelt.

Ihnen allen bis zum neuen Jahr eine gesegnete Zeit

Ihr P.Matthäus Kroiss

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Der Sommer mit seinen Hitzewellen, die Fußballweltmeisterschaft, die Mondfinsternis, für viele leider auch der Urlaub…alles vorbei. Die Erntezeit hat schon begonnen. Unser Obstgärtner Br.Raymund ist seit einigen Wochen dabei, mit fleißigen Helfern den diesjährigen reichen Segen an Äpfeln und Pflaumen unter Dach und Fach beziehungsweise in den Keller zu bringen. Einen reichen Erntesegen kann auch unsere Realschule verzeichnen, die heute mit einem Gottesdienst ihre Pforten geöffnet hat. Insgesamt 421 Schüler sind zur Zeit gemeldet, davon 75 Anfänger. Der Jahrgang wird dreizügig geführt. So erfreulich die enorm gestiegene Schülerzahl auch ist, so bereitet sie doch den Verantwortlichen einiges Kopfzerbrechen in Hinsicht auf die Raumkapazität.
Bleiben wir bei dem Thema „Realschule Schweiklberg“. Am 20.Juli 2018 wurden mit einem festlichen Gottesdienst und einer gelungenen Feier in der Turnhalle die diesjährigen Absolventen, 38 an der Zahl, von P.Prior Benedikt und Schulleiter Michael Zenger in den neuen Lebensabschnitt verabschiedet. Was die Zeugnisse betrifft, mag das Wort von Direktor Zenger gelten: „So gut wie ihr war noch keine Klasse“. Zu den Jahrgangsbesten gehören Alexander Guril, Stefan Domsin und Lukas Halser.
Ein alljährliches Großereignis an unserer Schule ist auch seit einigen Jahren der so genannte „Bayrische Tag“ und das Schulfest am Ende des Schuljahres, heuer am 26.Juli. Dazu schickte der Himmel auch reichlich Sonne, ein Zeichen, dass unsere Schule „ganz oben“ gut angeschrieben ist. Die Schulband und die Schülerblaskapelle hatten wieder ihren Großeinsatz. Natürlich fehlte auch die sportliche Note nicht. Ein Flagfußballturnier rundete den gelungenen Tag ab. Mit einem festlichen Gottesdienst der gesamten Schulgemeinschaft verabschiedeten sich am 27.Juli alle in die wohlverdienten Ferien. Zum Schulbeginn traf sich das Lehrerkollegium zu einem Besinnungswochenende in Niederaltaich.

Zu den festlichen Ereignissen in Schweiklberg gehören seit vielen Jahren auch die musikalischen Aufführungen, die heuer allerdings etwas dünn gesät sind. Am 16.Juli fand in der Abteikirche im Rahmen der Europäischen Wochen ein beachtenswertes Orgelkonzert statt. Als Dramaturg eines großen musikalischen Bogens erwies sich an der Orgel der Cembalist, Pianist und Dirigent Jos van Immerseel. Auf seiner Agenda standen Werke von Nikolaus Bruhn (Ende 17.Jahrhundert), Franz Liszt und Giacomo Meyerbeer. Das zahlreiche Publikum war begeistert von der brausenden Tongestalt der Klais-Orgel und der Kunst des Meisters.

In der Lokalzeitung und im Passauer Bistumsblatt stand vor kurzem ein ausführlicher Artikel über unser Gästehaus, aus dem ich zitieren darf: “Die Tür steht offen, mehr noch das Herz! Da ist es nur konsequent, dass die Missionsbenediktinerabtei Schweiklberg hoch über Vilshofen ihr Gäste – und Tagungshaus St.Benedikt für die Besucher auf den modernsten Standart gebracht hat. Die Baumaßnahmen sind nun abgeschlossen“. Soweit der Zeitungsbericht. Konkret heißt das, das schon lange geplante Kellerstüberl im unteren Bereich des Gästehauses ist fertig und wird demnächst eröffnet. Mit viel Mühe hat unser Maurerteam, Herr Paul Huber und Herr Andreas Popan, sowie unser Techniker Herr Michael Schreiber zusammen mit unseren Schreinern Br.Justin und Br.Sebastian einen sehr ansprechenden, freundlichen Raum geschaffen, der den Kurs – und Hausgästen Erholung bieten und Gelegenheit zum Gespräch geben soll. Von den Gästegruppen seien besonders genannt: die amerikanischen Touristen, die auf dem Parkplatz vor der Cafeteria ein Zelt aufgeschlagen und dort ein Folkloreprogramm absolviert haben. Am 12.Juli kam eine Gruppe aus Korea und am 24.August besuchte eine Internationale Studentengruppe außer dem Vilshofener Volksfest auch unser Kloster. In der klösterlichen Gemeinschaft durften wir begrüßen: Abt Blasio Park und P.Bartholomäus Henneken aus der Abtei Waegwan in Südkorea, Bischof Thaddäus Khumalo von Eshowe, Südafrika und vom 06. bis 09.September war der neue Kongregationssekretär P.Winfried Yego zu einem Informationsbesuch hier. Vom 09. bis 14.08.war Pfarrer i.R. Hans Bösel von Painten bei Kelheim unser Gast.

Vom Gästehaus nun in den Konvent. Am 31.Juli startete die Klostergemeinschaft mit den Angestellten und Freunden des Hauses zum Betriebsausflug nach St.Engelmar. Ziel war der Waldwipfelweg, den Herr Martin Six, ein Neffe unseres Br.Georg Six eingerichtet hat. Außer diesem Aussichtsplatz, der einen wunderbaren Blick in den Bayrischen Wald freigibt, war auch das „Haus am Kopf“ für manche ein Anziehungspunkt. Nach dem Mittagessen ging es weiter nach St.Engelmar, wo ebenfalls ein Neffe von Br.Georg, Wolfgang Six, im alten Pfarrhof ein so genanntes Experimentiermuseum eingerichtet hat, genannt das Xperium, das wie sein Name sagt, zum Basteln und Probieren einlädt, ein Paradies vor allem für Kinder. Nach einer Andacht in der Pfarrkirche und einer deftigen Brotzeit ging es um 19.30 wieder zurück nach Schweiklberg.
Wie der Missionsbrief vom Juli schon vermeldet hat, sind P.Leo Eireiner und P.Gregor Norbert Zeilinger zur Zeit in Heimaturlaub hier. P.Leo feierte am Fest Maria Himmelfahrt, dem Patroziniumsfest der ehemaligen Abteikirche Aldersbach dort den Festgottesdienst mit. Aldersbach ist ja seine Heimatpfarrei. P.Stefan und Br.Erich nahmen am 23.August an der Feier des Goldenen Profeßjubiläums von Br.Bernhard Bisqolm, der uns in Sachen Computer schon öfter ausgeholfen hat, teil

Damit sind wir bereits wieder am Ende. Die Urlaubs -und Ferienzeit ist ja erfahrungsgemäß eher mager, was besondere Ereignisse betrifft (Saure-Gurken-Zeit!).

Wer an unserem Friedhof vorbeigeht, wird wohl erstaunt sein, über die Blütenpracht, die unser fleißiger Friedhofsgärtner Br.Wendelin dort hin gezaubert hat. Damit sind wir auch schon bei unseren Verstorbenen. Diesmal gilt unser Gedenken Schwester Elvira Margraf OSB aus dem Kloster Neustift. Schwester Elvira war die Nichte unseres früheren Abtes Willibald Margraf (1941-1967). Bekannt war sie vor allem durch ihre Kerzenverzierungen. Sie gestaltete lange Jahre hindurch die Osterkerzen für die Klosterkirche in Neustift.
Ostern, Tod und Auferstehung, unsere Hoffnung. In diesem Sinne gedenken wir aller unserer Verstorbenen, die uns in die Ewigkeit schon vorausgegangen sind und bitten auch für uns um eine gute Sterbestunde.

Seien sie herzlich gegrüßt vom Schweiklberger Chronisten
P.Matthäus Kroiss

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Mai, Juni - festliche Monate mit viel Sonne und Musik.
Beginnen wir mit der Musik. Das große Konzertereignis der vergangenen Jahre war immer die Vollmond-Orgelnacht. Diesmal war es die Nacht vom 11. auf 12.Mai, in der von 19 Uhr bis 23.15 die Klais-Orgel für ca.150 Zuhörer und Zuschauer erklang, begleitet vom gewohnten bunten Lichtspiel. Den Auftakt zu diesem Konzert machte Domorganist Ludwig Ruckdeschel mit Werken von Johann Sebastian Bach und Cesar Franck. Ein weiterer Künstler an der Orgel war Thomas Friese, Organist und Chorregent an der Stadtpfarrkirche St.Canisius in München. Er führte die Zuhörer durch seine Mondschein-Variationen, eine Traumwelt aus altbekannten und beliebten musikalischen Leckerbissen. Den dritten Teil der Orgelnacht bestritten Organist Michael Pollwein und das Bläserensemble Tritonus Brass aus Regensburg. Den Abschluss bildete der Segen das Hausoberen P.Prior Benedikt.
Der Pfingstmontag war auch dieses Jahr wieder der Feier der Jubiläen gewidmet.
Auf 60 Jahre Profess konnten Abt Christian Schütz, Br.Karl Hofmann, Br.Justin Gruber und Br.Anselm Gruber in Dankbarkeit zurückschauen. Vor 50 Jahren, am 07.Juli 1968, wurde P.Richard Multerer in die Mission nach Südafrika ausgesandt. Dazwischen war er von 1985 bis 1997 wieder in Schweiklberg, um die Missionsprokura zu leiten. Seit 01.Juli 2012 ist er endgültig in seinem Heimatkloster, wo er eifrig den Dienst an der Pforte versieht und auch für anfallende seelsorgliche Einsätze bereit ist. Erstmals feierten wir mit den Jubilaren auch die runden Geburtstage mit.
Das nächste große Fest des Kirchenjahres war am 31.Mai das Fronleichnamsfest. Mit Rücksicht auf die kleinere Zahl und das fortgeschrittene Alter der Mitbrüder wurde in diesem Jahr der Prozessionsweg wesentlich verkürzt auf drei Altäre: Kirche-Eingang zur Realschule und Kirchenportal. Damit war auch die Arbeit an den traditionellen Blumenteppichen erleichtert. Da alle wieder fleißig zusammen halfen, konnten wir heuer auch am Abend die feierliche Fronleichnamsvigil singen. Ein besonderes Lob verdient Frau Lena Süldt, unser treuer Gast, die wieder fleißig beim „Teppichlegen“ mithalf. Außerdem ist sie auch unermüdlich hinter dem Unkraut in unseren Anlagen her und nimmt eifrig an unserem Chorgebet teil.

Nun noch einige kleinere Ereignisse rund um die Klostergemeinschaft.
Am 01.Mai wurde unser langjähriger Zellerar P.Matthias Wenig aus diesem Amt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. 17 Jahre (2001 bis 2018) hat unser Mitbruder diese Bürde mit großem Eifer und Geduld getragen, wofür ihm P.Benedikt im Namen der Gemeinschaft herzlichen Dank sagen konnte. Sein Nachfolger in der Leitung der Klosterverwaltung ist Br.Clemens Wittmann. In den vergangenen fünf Jahren lebte er als Einsiedler in der Klause Kirchwald in Nußdorf am Inn. Die vielfältigen Erfahrungen, die er in dieser Zeit gesammelt hat, werden ihm helfen, die Herausforderungen zu meistern, die mit diesem Amt verbunden sind. Wir wünschen unserem neuen Zellerar Gottes kräftigen Segen für seinen Dienst.
Am 19.Mai brach wieder ein Teil der Gemeinschaft zur jährlichen Konventwallfahrt nach Sammarei auf, zu Fuß, per Auto und per Fahrrad. Petrus zauberte den Wallfahrern ein schönes Wetter. In Sammarei feierte die Gemeinschaft mit P.Prior Benedikt die Eucharistie und nahm anschließend im Pfarrhof ein kräftiges Frühstück zu sich.
Am späten Abend des 25.Mai kamen unsere diesjährigen Visitatoren an der Klosterpforte an: Abt Präses Jeremias Schröder und Abt Michael Reepen von Münsterschwarzach. Trotz der späten Stunde haben sich noch einige Mitbrüder zur Begrüßung eingefunden. In früheren vorkonziliaren Jahren, vor dem Zweiten Weltkrieg, versammelte sich die ganze Klostergemeinde vor der Kirchenpforte und die Visitatoren (meist der Erzabt und ein Assitenzabt) wurden unter Glockengeläute und Orgelklang feierlich in die Kirche geleitet und so die Visitation eröffnet. Auch ohne diese feierliche Zeremonie nahm die Visitation einen guten Verlauf und wir sind den beiden Visitatoren dankbar für die Gespräche, die sie mit uns geführt und die Ermutigung, die sie uns gegeben haben. Einen besonders guten Gedanken gab uns Abt Michael am Schluss der Visitation mit auf den Weg in die weitere Zukunft, anknüpfend an das am nächsten Tag stattfindende Fronleichnamsfest: „Christus ist jedenfalls immer mit euch, wie er auch in der morgigen Prozession mit euch geht“.
Am 23.Mai wurden in Passau die 66.Europäischen Wochen durch den bayerischen Staatsminister für Unterricht und Kultus, Bernd Siebler, feierlich eröffnet. P.Prior Benedikt und Br.Ulrich nahmen daran teil.

Dem Kloster werden Gäste nie fehlen, sagt schon unser Ordensvater Benedikt. Wir sagen „Gott sei Dank“. So durften wir auch in den letzten beiden Monaten in der Gemeinschaft und im Gästehaus wieder liebe Gäste aufnehmen, entweder zu Kursen oder als Einzelgäste. Hier seien nur einige von ihnen genannt. Vom 02. auf 03.April konnten wir den emeritierten Bischof der Diözese Bethlehem, Hochwürdigsten Herrn Hubert Bucher, einen gebürtigen Regensburger, begrüßen. Zur Zeit hören wir bei den Mahlzeiten seinen sehr interessanten Lebensbericht. Vom 12. bis 13.Mai waren acht Alumnen der Wohngruppe „Br.Konrad“ des Priesterseminars Regensburg, in der auch unser Br.Johannes lebt und studiert, unsere Gäste. Wir freuten uns über ihre eifrige Teilnahme beim Chorgebet und beim sonntäglichen Konventamt
Am 16.Juni durften wir den Magister des Stiftes Admont, P.Subprior Thomas und seine beiden Novizen Fr.Rupert und Fr.Alexander (Simon Weiss) zur Vesper und zum Abendessen hier begrüßen. Herr Weiss war schon öfter bei uns zu Gast.
Vom 07. bis 10.Juni kamen etwa 30 Förderinnen und Förderer unseres Maria-Hilf-Missionsvereins zur den Einkehrtagen, die ihnen P.Stefan hielt. Am Sonntag, dem 10.Juni, an dem wir das Herz-Jesu-Fest feierten, war dann die Jahreshauptversammlung des Vereins.
Am 07.Mai hielt die Stadtpfarrei Vilshofen wieder ihre Bittprozession auf den Schweiklberg, mit anschließendem Wortgottesdienst, geleitet von P.Matthias. Am 18.Mai feierte der Katholische Frauenbund bei uns seine Maiandacht mit Lichterprozession zur Kapelle im Park des früheren St.Beda –Hauses. 97 Abiturienten des Gymnasiums Vilshofen versammelten sich am 29.Juni mit ihren Lehrern und Angehörigen bei uns zum Abschlussgottesdienst, bevor sie das Abiturzeugnis in Empfang nehmen durften.

Zu den in letzter Zeit verstorbenen Angehörigen, Freunden und Wohltätern unseres Hauses
gehören der Schwager der Nichte unseres P.Gregor Steger, Herr Othmar Luft, Frau Marianne Meixner, München, Frau Gudrun Bauer, die Schwester unseres P.Markus Dworschak und Schwester Alberta Winzinger von Oberroning, eine eifrige Wohltäterin. Der Herr vergelte ihnen das Gute, das sie uns getan.

Ihnen allen noch frohe Ferientage.
Ihr P.Matthäus Kroiss

Seite 7 von 22

Zum Seitenanfang