Rundbrief

Schweiklberger Heimatnachrichten geschrieben vom Schweiklberger Chronisten Pater Matthäus Kroiss OSB

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!
 
   „Dass du uns die Früchte der Erde geben und erhalten wollest“ haben wir vor der Liturgiereform in der Allerheiligenlitanei gebetet. Jetzt ist wieder die Zeit der Ernte. Damit sind aber nicht nur die Arbeiten im Garten und auf dem Feld gemeint, sondern auch die geistigen und geistlichen Ernten. Vor allem von denen soll in diesem Rundbrief die Rede sein, natürlich auch von den anderen Ereignissen in und um Schweiklberg.
   Am Freitag, dem 01.Juli versammelten sich die Ordensjubilare der Diözese Passau um Bischof Stefan Oster, um mit ihm für ihre Berufung und die Gnade eines langen Ordenslebens zu danken. Auch unsere Mitbrüder Br.Raphael Lang (50 Jahre Profess), Br.Leo (40 Jahre Profess) und Br.Franziskus (25 Jahre Profess) waren dabei. Br.Sebastian fungierte wieder als Vorsänger. Bischof Oster dankte den Ordensjubilaren von Herzen für ihre Taten im Weinberg des Herrn.
   Sein 50 jähriges Professjubiläum konnte am 09.Juli Br.Erich Schuck in seinem Heimatkloster St.Ottilien zusammen mit den dortigen Jubilaren feiern. Am 09.Mai 1966 hat Br.Erich in der Erzabtei seine erste Profess abgelegt. 1973 erhielt er seine Aussendung nach Inkamana. 1997 kam er zum ersten Mal zur Mithilfe im Missionsverein für sechs Jahre nach Schweiklberg und kehrte dann wieder nach Inkamana zurück. Seit 2009 ist er wieder bei uns und versieht weiterhin mit freundlicher Geduld die Verwaltungsarbeit im Missionsverein.
   Zu einer großen Dankfeier wurde die Feier des 50 jährigen Priesterjubiläums unseres P.Prior Matthias Wenig am 24.Juli, in seiner Heimatpfarrei Langdorf. Es war zugleich auch das Patronatsfest der Pfarrkirche, die der Heiligen Maria Magdalena geweiht ist. Der Jubilar zelebrierte den Festgottesdienst gemeinsam mit Stadtpfarrer Ludwig Limbrunner, Monsignore Franz Schmid, seinem Mitprimizianten P.Richard Multerer und Abt Rhabanus, der auch die Festpredigt hielt. Postulant Br.Dominik war als Zeremoniar dabei. „P.Matthias ist ein Priester mit einem großen Herzen für seine Mitmenschen geworden. Das gründet letztlich in der Tatsache, dass das Gebet und die Feier der Eucharistie die Pfeiler Deines priesterlichen Dienstes sind und bleiben. Du weißt, wem Du gehörst“ charakterisierte V.Abt den Jubilar in seiner Predigt.
   Ein Erntefest besonderer Art durfte das Kloster Metten am 11.Juli, dem Fest des Hl.Benedikt, des Patrons Europas, feiern. Mit einer großen Festgemeinde, zu der auch Ministerpräsident Seehofer und viele Ordensleute und Geistliche zählten, konnte die Abtei auf 1250 Jahre ihres Bestehens zurückblicken. V.Abt Rhabanus, P.Benedikt und Br.Dominik waren als Festgäste mit dabei. Dass sich die Klöster als spirituelle Zentren  mit Strahlkraft erhalten hätten, darüber sei er sehr froh, sagte der Ministerpräsident in seiner Festrede.
   Der 22.Juli 2016 war für 44 Absolventen unserer Realschule der „Erntedanktag“. V.Abt feierte mit ihnen, der Schulgemeinschaft und den Eltern den Abschlussgottesdienst und forderte die Absolventen auf, den Mut zu haben, sich einzumischen und Verantwortung zu übernehmen. Zur Abschlussfeier war auch Stellvertretender Landrat Klaus Jeggle und der Bürgermeister von Vilshofen, Florian Gams gekommen.
   Am 20.Juli feierte der Kindergarten „Arche Noah“ in der Abteikirche einen Abschlussgottesdienst für die Schulanfänger, den Stadtpfarrer Lothar Zehrer leitete.
   Auch ein musikalisches Ereignis kann der Chronist wieder vermerken. Am 12.Juli war der Shaughness Heights Sanctuary Choir von der United Church in Vancouver Canada bei uns zu Gast und bot ein beachtenswertes Chorkonzert mit religiösen-liturgischen Gesängen. Der Chor beeindruckte die Zuhörer durch seine klaren Stimmen.
   Eine Art Erntefest sind auch die Firmungen, -ein Erntefest des Heiligen Geistes.
So konnte Altabt Christian am 02.Juli in Aunkirchen 23 Kindern dieses Sakrament spenden. Da in dieser Zeit die Fußballeuropameisterschaft aktuell war, hatte Abt Christian damit einen guten Anhaltspunkt für seine Ansprache. Am 05.Juli war Abt Rhabanus der Firmspender für die Kinder der Pfarreien Ortenburg, Neustift, Holzkirchen, Oberiglbach und Dorfbach. Da die Pfarrkirche in Ortenburg zur Zeit renoviert wird, fand der Firmgottesdienst in unserer Abteikirche statt.
   Am 01.September konnte Abt Rhabanus unseren Postulanten Dominik Strahl als Br.Johannes (Evangelist) in das Noviziat aufnehmen. Zur Feier im Kapitelsaal war auch Altabt Christian gekommen. 
   Nun noch weitere Nachrichten aus dem Konvent.
Am 20.Juli besichtigten V.Abt und einige Mitbrüder die Landesausstellung „Bier in Bayern“ in Aldersbach. Am 15.August, dem Fest Mariä Himmelfahrt, hielt V.Abt Rhabanus in der Marienkapelle in Maierholz bei Schwanham, die die Dorfgemeinschaft vor drei Jahren gebaut hat, eine gut besuchte Marienandacht. V.Abt sprach dabei über die Rolle Mariens im Leben Jesu und bat die Anwesenden in der Verehrung der Gottesmutter nicht nachzulassen.
V.Abt, Br.Ulrich und Br.Leo nahmen am 21.August an der Weihe des neuen Probstes des Stiftes Reichersberg, Markus Grasl, teil.
   Von der Realschule war in diesem Rundbrief zwar schon die Rede. Aber es gibt noch einiges von ihr zu berichten. Am 28.Juli, kurz vor Ferienbeginn, startete der dritte Bayerische Tag an der Realschule, wozu alle, Schüler und Lehrer, in Tracht, d.h. in Lederhosen beziehungsweise Dirndl erschienen. Die Bläser um Andrea Wagenpfeil und Abt Rhabanus spielten natürlich bayerische Blasmusik zur Begrüßung. Auf dem Schulgelände erwartete Schüler und Gäste leckere bayerische Köstlichkeiten und typisch bayerische Wettspiele wie Maßkrugstemmen, Baumschneiden oder Seilziehen. Auch viele ehemalige Schüler waren an diesem Tag wieder in „ihre Schule“ gekommen. Eine besondere Freude wurde der Schulgemeinschaft mit der Fertigstellung des neuen Kunstrasensportplatzes unterhalb der Klostergärtnerei gemacht. Seit dem 21.Juli leuchtet das satte Grün des neuen Rasens den vorbeigehenden Spaziergängern in die Augen. An den Umkleidekabinen wird noch gearbeitet. Für den 29.September ist die Einsegnung und Eröffnung geplant.
   Jetzt noch einen kurzen Blick in unser Gästehaus. Von den dort angekommenen Gästen seien erwähnt: Br.Bernhard Pacher aus Inkamana, P.Theophil von St.Ottilien mit einer Gruppe Biologielehrer, Abtpräses Jeremias mit Schwestern und Neffen sowie eine Gruppe aus Bodenheim, der Heimatpfarrei von V.Abt. Zwei unserer früheren Gäste sind in höhere kirchliche Dienste aufgestiegen: Weihbischof Timerewes wurde zum Bischof der Diözese Dresden und Meißen ernannt und Kongregationssekretär P.Romain Botta, der uns vor kurzem besucht hat, wurde zum 1.Abt des Klosters Agbang in Togo gewählt. 
   Beten wir auch für die verstorbenen Freunde und Wohltäter des Hauses: Für Frau Katharina Lösl, langjährige Mitarbeiterin in unserer Wäscherei, die am 10.08. gestorben ist. Am 31.Juli verstarb Hochwürden Dr.Ehrenfried Schulz, Bruder unseres 2012 verstorbenen Altabtes Anselm. Dr.Ehrenfried Schulz war von 1985 bis 1992 Professor für Pastoraltheologie an der Universität Passau. Verstorben ist auch am 26.Juli Herr Anton Jell (Selmer Toni von Pliening), ehemaliger Schüler unserer Landwirtschaftsschule von 1957 bis 1958.
Der Herr gebe ihnen seinen ewigen Frieden.
 
   Uns allen wünsche ich einen schönen goldenen Herbst.
Ihr Rundbriefschreiber P.Matthäus Kroiss
 

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Der fromme Wunsch des Chronisten im letzten Rundbrief, „für einen warmen, freundlichen Wonnemonat Mai“ hat sich nicht ganz erfüllt. Und auch das Juniwetter schlägt seine Kapriolen, in manchen Gebieten Niederbayerns wurde es direkt lebensgefährlich. Im Moment macht der Sommer zaghafte Schritte. Dann kann es nur noch besser werden.

Aber die letzten beiden Monate waren nicht nur durch das Wetter, sondern vor allem durch die nachösterlichen Festtage , wie zum Beispiel Pfingsten und Fronleichnam, geprägt. Der Pfingstmontag ist außerdem traditionsgemäß ein großer Festtag für unsere Jubilare. Dieses Jahr waren es sieben Mitbrüder, die ein Jubiläum feiern konnten. Auf 65 Jahre Profess blickt unser Senior, Br.Bonifaz Kellnberger zurück. Vor 50 Jahren haben unser Gärtnermeister Br.Raphael Lang und sein fleißiger Helfer Br.Alfred Straubinger ihre ersten Gelübde abgelegt. Sie erhielten nach altem Brauch den Altersstab überreicht. 4o Jahre Profess durfte unser Subprior, Br.Leo Horochlin, der Leiter der Klosterladens und der Geistbrennerei feiern. Mit 25 Profeßjahren als jüngster der Jubilare reiht sich Br.Franziskus Rohjans ein, der Leiter der Krankenabteilung und von 1996 bis 1999 Missionar auf Zeit in Tororo/ Uganda. Nicht zu vergessen ist auch Br.Erich Schuck, der vor 50 Jahren in St.Ottilien seine Gelübde abgelegt hat und auch dort seinen Altersstab überreicht bekommt. Vor 50 Jahren, am12.Juli 1966, wurden P.Matthias Wenig und P.Richard Multerer vom damaligen Bischofkoadjutor Antonius Hofmann in unserer Abteikirche zu Priestern geweiht. Sie waren auch bei der Jubiläumsfeier für die diesjährigen Priester und Diakone im Dom zu Passau am 27.Juni dabei. Für sie und für alle unsere Jubilare gilt, was Bischof Oster in seiner Predigt den Jubilaren gesagt hat: „Sie sind lebendige Zeugen dafür, dass der Glaube dennoch prägt und trägt und verwandelt.“

Der Samstag vor Pfingsten hat schon lange Tradition als Wallfahrtstag des Konventes nach Sammarei. Auch heuer machten sich am 14.Mai trotz des drohenden Regens, der sich dann auch entladen hat, sieben Mitbrüder mit einigen unserer Freunde und Bekannten auf den gut dreistündigen Weg zum Wallfahrtsort. Inzwischen kamen auch die übrigen Konventmitglieder mit V.Abt dort an. Auch einige Schwestern des Klosters Neustift hatten sich ihnen angeschlossen. Gemeinsam feierten sie die Laudes und die Eucharistie. Nach einem kräftigen Frühstück im Pfarrhaus machten sie sich wieder auf den Heimweg.

Ein weiterer festlicher Höhepunkt war auch in diesem Jahr wieder das Fronleichnamsfest. Bei einigermaßen gutem Wetter, was bei der Wetterlage dieses Jahres schon ein Himmelsgeschenk ist, waren am Vortag wieder viele fleißige Hände dabei, die Teppiche für den Prozessionsweg zu gestalten, der heuer verkürzt wurde, in dem wir die erste Station in der Abteikirche hielten und der Altar am Friedhof entfiel. Dank sei auch Frau Regina Schmidmeier gesagt, die die Pläne für den großen Teppich vor dem Kirchenportal zur Verfügung stellte. In diesem Jahr mussten wir auf die Musikbegleitung bei der Prozession verzichten. Aber die kräftigen Stimmen unserer drei Kantores trugen den Gesang der Gläubigen.

Zu den festlichen Ereignissen auf dem Schweiklberg gehören natürlich auch die musikalischen Aufführungen. Besonders hervorzuheben ist die Vollmond -Orgelnacht, die heuer vom 20. auf den 21.Mai stattfand und diesmal ihrem Namen Ehre machte, leuchtete dieses Himmelsgestirn doch wirklich in dieser Nacht. Vier renommierte Organisten bestritten das Programm: Herr Prof.Edgar Krapp, Herr Heinrich Wimmer, geboren in Altötting, Herr Bastian Fuchs, Dommusikassistent in Passau und der Meister an der Passauer Domorgel, Herr Ludwig Ruckdeschel. Der fünfte Künstler war Herr Sebastian Distler an der Lichtmaschine, der den Kirchenraum in strahlendes vielfarbiges Licht tauchte. Unser Küchenteam versorgte die hungrigen Besucher mit Köstlichkeiten. Am 04.Juni fand dann das 6.Benefizkonzert für krebskranke Kinder statt, das vom Kochbuchteam der Grundschule Alkofen diesmal mit bekannten Filmmelodien arrangiert wurde. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war das Geistliche Konzert des Singkreises Vilshofen zum Gedenken an P.Pius Zeller zusammen mit dem Ludwig Thoma - Chor Prien unter Leitung von Herrn Sebastian Weyerer, den Johannesbläsern Vilshofen, geleitet von Frau Regina Jungwirth und an der Orgel unser Organist, Herr Josef Neugirg. Die Gesamtleitung hatte Frau Anette Voggenreiter. Es war ein eindrucksvolles musikalisches Gedenken an unseren verstorbenen Organisten und langjährigen Leiter des Singkreises Vilshofen. Am 25.Juni sang das Heinrich-Schütz Ensemble Vornbach Chormusik von Britten, Elgar und anderen. An der Orgel war Herr Rudi Bürgermeister. Die Leitung hatte Herr Markus Obereder. Auch die „Europäischen Wochen“ waren am 24.Juni wieder bei uns zu Gast.

Von unserer klösterlichen Gemeinschaft ist zu berichten: In den vergangenen beiden Monaten durften wir drei unserer Mitbrüder aus der Mission begrüßen: Br.Markus Forster, P.Leo Eireiner und P.Gregor Norbert Zeilinger. Br.Markus ist inzwischen wieder nach Ndanda zurückgekehrt. Unser Postulant Br.Dominik nahm vom 29.05. bis 03.Juni im Kloster Heiligkreuz/Cham in der Schweiz an einer Intensivwoche bei Sr.Michaela Puzicha über die benediktinischen Gelübde und anschließend an der Studienwoche zu den Anfängen unserer Kongregation für Novizen und Postulanten in St.Ottilien teil. Am 04.Juni nahmen Br.Hilarius, Br.Georg und Br.Sebastian am Ordenstag der Diözese im Kloster Mallersdorf teil, wo sie liebevoll aufgenommen wurden und einen Einblick in die vielfältige Arbeit der Schwestern bekamen. Am Sonntag, dem 05.Juni abends, war der Konvent der Mönche zum Abendessen mit den jungen Asylanten und ihren Betreuern im Haus Pax eingeladen. In einer lockeren und freundlichen Atmosphäre kam es zu einem regen Gedankenaustausch und Gäste wie Gastgeber konnten die Schmankerl der jeweiligen Heimatländer verkosten.

Vom 02. bis 04.Juni hielt P.Stefan den Förderinnen und Förderer des Maria Hilf-Missionsvereins ein Einkehrwochenende und am darauf folgenden Sonntag, dem 05.Juni, war dann die jährliche Generalversammlung des Vereins, bei der auch die anwesenden Missionaren P.Leo und P.Gregor Norbert einen kurzen Einblick in ihr Wirkungsfeld gaben. Vom 28. bis 30.Juni waren 30 Oblaten der koreanischen Benediktiner des Klosters Newton /USA bei uns zu Gast.

Leider mussten wir im Monat Juni einen Mitbruder zu Grabe tragen. Am 15.Juni vollendete sich in unserer Krankenabteilung das Leben unseres Mitbruders Br.Laurentius (Anton Alfons) Links. Br.Laurentius wurde 1930 in Czernowitz in der heutigen Ukraine geboren. Von Kindheit an musste er mit seinen Eltern die Not und das Elend der Vertreibung erleben. 1950 trat er in Schweiklberg ein und legte am 22.September 1952 die erste Profess ab. Am 25.November 1955 schloss er sich als Oblate für immer der Gemeinschaft an. 22 Jahre arbeitete er treu und fleißig als Schweizer in der Landwirtschaft und 30 Jahre im Obstgarten. Br.Laurentius war nicht nur ein fleißiger Arbeiter, sondern auch ein eifriger Beter. Die letzten Lebensjahre verbrachte er in der Krankenabteilung, bis ihn der Tod in das Land des Lichtes und der Liebe führte.

Am 27.06.2016 verstarb im AWO-Pflegeheim Frau Ingeborg Zitzelsberger, die auf unserem Klosterfriedhof neben ihrem Gatten beerdigt wurde.

Ihnen allen eine gesegnete Sommerzeit und erholsamen Urlaub

Der Schweiklberger Chronist P.Matthäus Kroiss

 

 

Liebe Mitbrüder, Freunde und Wohltäter!

Wieder sagt der Schweiklberger Chronist ein herzliches „Grüß Gott“ und bringt Ihnen die wichtigsten Nachrichten der letzten beiden Monate aus Kloster, Werkstätten und Schule.
Die Karwoche und die österlichen Festtage durften wir auch dieses Jahr in gewohntem Rahmen begehen, mit einigen kleinen Änderungen. Bei der Fußwaschung am Gründonnerstag waren, mit ausdrücklicher Erlaubnis von Papst Franziskus, auch „Apostolinnen“ mit dabei, so dass V.Abt Rhabanus an insgesamt vier Frauen und acht Männern, darunter auch Bewohnern des Hauses Pax, das Beispiel Christi vollzog. Der Karfreitagsgottesdienst war dieses Jahr sehr gut besucht Statt der gewohnten Gesänge zur Kreuzverehrung erklangen bekannte „Taize-Lieder“, wie auch beim Gebet vor dem Kreuz am Karfreitag abends, das diesmal in der Abteikirche gehalten wurde und wie auch im vergangenen Jahr viele Gläubige anzog. Am Ostersonntag versammelten wir uns wieder um vier Uhr früh um das Osterfeuer vor der Abteikirche. Den Gesang des „Exultet“ trug dieses Jahr Vater Abt selber vor. Bei den Gesängen unterstützte uns Frau Eckmüller, Lehrerin an unserer Schule, mit ihrem Chor aus Freunden und Bekannten. Nach dem Gottesdienst luden wir die Gottesdienstteilnehmer wieder zum Osterfrühstück in den Speisesaal der Schule ein.
Da das Benediktusfest in diesem Jahr in die Karwoche fiel, feierten wir es am Dienstag, dem 5.April, nach. Der Festprediger war Msgr.Josef Tiefenböck, Dekan von Ruhstorf, ein ehemaliger Schweiklberger Novize. “Du hast unsere Herzen angesprochen, das tut gut“, konnte ihm V.Abt als Dank beim Festmahl sagen, das wir wieder mit den geladenen Gästen anschließend an den Festgottesdienst im Refektorium einnahmen. Als Assistent beim Pontifikalamt fungierte auch diesmal Herr Christoph Zeiss, ständiger Diakon in der Diözese Mainz.
Am 3.April konnte unser Missionsprokurator und seit 2001 auch Pfarrer von Aunkirchen, P.Stefan Raster, auf 80 Lebensjahre zurückblicken. Seine Pfarrkinder bereiteten ihm ein großes Fest und drückten damit ihren Dank für den unermüdlichen Seelsorgseinsatz ihres Geistlichen aus, wohl wissend, dass P.Stefan der letzte Pfarrer am Ort sein wird.
Auch außerhalb des Hauses gab es Anlässe zum Feiern, zu denen wir auch eingeladen waren. Am Weltgebetstag für geistliche Berufe lud die Diözese Passau die Ordensleute zum Gebetstreffen mit dem Bischof nach Griesbach ein. Vier Mitbrüder von uns folgten dieser Einladung. Trotz des einsetzenden Regens war es für alle Beteiligten ein frohes und Mut machendes Ereignis, wozu auch die Worte von Bischof Oster beitrugen. Wichtig war auch das anschließende gemütliche Beisammensein der Ordensleute im Pfarrheim von Griesbach. Am Samstag, dem 23.April, öffneten die Benediktinerinnen von Neustift die Klosterpforte zum Tag der „Offenen Tür“. P.Georg und Br.Sebastian waren dort. Anlass war der 200.Geburtstag ihres Gründers Abbe´ Faller. Mit viel Engagement und persönlichem Einsatz stellten die Ordensfrauen ihre Berufung und ihre Aufgaben vor. 
Zum Thema „geistliche Berufe“ und „Berufung“ sei noch ein kurzer Auszug aus der Predigt von Abt Rhabanus am Tag der „Geistlichen Berufe“ (4.Ostersonntag) eingefügt: „…Darum bitte ich Sie und ermutige sie, um geistliche Berufe zu beten, nicht nur für uns, sondern auch für die Diözese Passau, um junge Priester und Ordensleute in Deutschland, um Frauen und Männer, die sich von Gott rufen lassen und seine Frohe Botschaft zu den Menschen tragen….“
Nun noch einiges aus der klösterlichen Gemeinschaft. Im letzten Rundbrief war von der Verabschiedung von Herrn Dominik Strahl aus seiner Heimatpfarrei Edenstetten die Rede. Am 18.März konnte ihm Vater Abt den Habit überreichen und ihn so als ersten Schritt in das klösterliche Leben ins Postulat aufnehmen. Abt Rhabanus hielt vom 3. bis 7.März im Nonnenkonvent von Tettenweis die Jahresexerzitien und vom 14. bis 16.März die Vistation. Am 28.März reiste er zum traditionellen Oberentreffen der Salzburger Äbtekonferenz nach Bad Schönbrunn in der Schweiz. Am 6.April nahm er am 6.Kongress des "Katholischen Schulwerkes in Bayern“ im Haus St.Ulrich teil.
Aus der „Colestin Maier-Realschule Schweiklberg“ gibt es ebenfalls einiges Interessante zu berichten. Am 11.März wurden die Tore der Schule weit für Interessenten und Besucher geöffnet. Mit Blasmusik wurden sie im Schulhof empfangen und von Schulleiter Michael Zenger, Konrektor Alexander Sperl und dem „Schweiklberger Bären“, dem neuen Markenzeichen unserer Realschule, begrüßt. Schüler, Lehrer und Schülereltern halfen wieder zusammen, um für die Besucher ein interessantes und ansprechendes Programm zu gestalten und ihnen einen guten Einblick in die Möglichkeiten der schulischen Ausbildung am Ort zugeben. Am 8.April lud die Realschule zum 1.Ehemaligentreffen für alle Gymnasial – und Realschüler ein, das mit einer Andacht, gehalten von Abt Rhabanus, eröffnet wurde. Das weitere Programm mit Musikvorführungen der Band „Heaven´s Door, der Begrüßung durch Konrektor Alexander Sperl und viel Gelegenheit zum Gedankenaustausch fand in der Aula der Schule statt. Das Ehemaligentreffen soll einen festen Platz im Schuljahr bekommen und künftig den ersten Freitag nach den Osterferien stattfinden.
Von den vielen Gästen, die im Gästehaus St.Benedikt Station machen, seien nur erwähnt, Herr Generalvikar Guido Scherer von St.Gallen, der am 24.April seinen Studienkollegen in Fribourg, Abt Rhabanus besuchte und Herr Raphael Steinhofer aus Neukirchen im Wald, der das klösterliche Leben kennen lernen wollte. In der Woche vom 10. bis 15.April haben 17 Schülerinnen und Schüler der Altenpflegeschule Künzelsau (Baden-Württemberg) ein Praktikum bei den jungen Asylanten im Haus Pax gemacht. Am 23.April machten Via Nova-Pilger auf ihrer Wanderung auch Station in unserer Abteikirche zu einer kurzen Andacht. Im Bereich des Gästehauses wird weiterhin gearbeitet. Im Kellergeschoß wurde ein Aufenthaltsraum für die Angestellten geschaffen. Außerdem sollen dort noch Unterkünfte für „Menschen unterwegs“ und etliche Vorratsräume geschaffen werden. Hier sei auch noch erwähnt, dass unser fleißiger Leiter des Maurerteams Herr Adolf Kirschner im Januar in Pension ging. Herr Paul Huber schultert jetzt zusammen mit unserem Schmiedegehilfen Andreas Poppan die fälligen Maurerarbeiten. Dank sei allen dreien gesagt. Der Dank gilt auch Frau Karoline Röckl, die nach 27 Jahren Dienst in unserer Nähstube, bzw.Schneiderei,ebenfalls ihre Pension angetreten hat.
Von den Verstorbenen, die unserem Haus verbunden waren, seien erwähnt: Domkapitular em. Franz Mußner, der im Alter von 101 Jahren am 3.März in Passau verstorben ist und Herr Christian Elflein, ehemaliger Lehrer an der Grundschule Alkofen, der nach langer Krankheit am 13.März verstorben ist.

Damit darf sich der Chronist wieder von Ihnen verabschieden. Mit dem Wunsch für einen warmen, freundlichen Wonnemonat Mai verbleibe ich

Ihr P.Matthäus Kroiss.

Seite 11 von 22

Zum Seitenanfang