Der Missionsflohmarkt Schweiklberg hat noch bis Ostern geöffnet 

Flohmarktleiterin 2019Schweiklberg, 11.01.2019: Der Flohmarkt ist tot – es lebe der Flohmarkt, zumindest noch ein bisschen! Heute vor einer Woche hat der Schweiklberger Missionsflohmarkt nach 35 Jahren offiziell sein großes Finale gefeiert. Der Andrang war riesig. Organisatorin Marie-Luise Granzer, ihre Schwestern Elsa und Traudl und die vielen Helferinnen und Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Doch die Arbeit ist noch nicht zu Ende. Bis Ostern wird die Ware abverkauft, und noch immer kann auch Ware angeliefert werden.
"Jeden Tag kommen Leute, geben was ab und nehmen auch wieder was mit. Die Regale und Kleiderständer werden schon leerer", sagt Marie-Luise Granzer, die den Käufern jetzt besonders gute Preise macht. Eine Bananenkiste voller Bücher gibt es pauschal für zehn Euro. 35 davon sind schon weggegangen. Auch Bekleidung ist um einiges günstiger als bisher."Es wird alles gut verwertet", sagt Marie-Luise Granzer.
67 Säcke gingen an die Kleiderhilfe, Porzellan und Bettwäsche holte sich billig ein Mann aus Ungarn.
"Die Leute sind alle sehr nett und freuen sich", erklärt Marie-Luise Granzer. Dass es in ein paar Monaten vorbei sein soll mit dem Flohmarkt, kann sie sich noch nicht richtig vorstellen. Die 71-Jährige ist Geschäftsfrau durch und durch, und sie ist die viele Arbeit gewöhnt. Selbst in der Mittagspause, wenn sie mit ihren Helferinnen und Helfern zu Mittag isst, geht sie mehrmals ans Telefon, wenn jemand sie braucht. Sich still zu halten, ist ihre Sache nicht, immer braucht sie etwas zu tun. Auf dem Flohmarkt wird geräumt, gekocht, sortiert und organisiert, und daheim liegen jede Menge Aktenordner auf dem Tisch, wie die gelernte Metzgerin erzählt, "ich bin immer eingespannt". Nur gelegentlich gönnt sie  sich Ruhe. Sobald der Flohmarkt ab Ostern dann wirklich nicht mehr öffnet, will sie sich eine Saisonkarte fürs Schwimmbad kaufen. Ihr Sohn Günter glaubt offenbar nicht so richtig daran: Schon vor einiger Zeit sagte er im Spaß zum damaligen Abt Rhabanus Petri: "Wenn der Flohmarkt zu Ende ist, kauf ich der Mama ein Hamsterrad." – kus

Bild oben: Altes Porzellangeschirr sei in Ungarn gefragt, erklärt Marie-Luise Granzer. Sie ist derzeit noch voll eingespannt. Auch für die Zeit nach dem Flohmarkt geht ihr die Arbeit nicht aus, wie sie sagt. −Foto: Kuhnt

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Do, Fr: 9 bis 12 Uhr; 
Di, Mi, Do: 13.30 bis 16 Uhr.

 

Zum Seitenanfang